Krankheit hat eine Ursache

Sympathy
Die konventionelle wissenschaftliche Medizin ist gekennzeichnet durch eine anatomisch-biochemisch orientierte Sichtweise. Diagnose und Therapie setzen in der Regel erst dann ein, wenn Veränderungen und Funktionsabweichungen im erkrankten Organ vorliegen. Damit läuft diese Medizin in ihrer Einflussnahme auf das jeweilige Geschehen der Erkrankung meist hinterher.

Dies begründet das Problem der westlichen Lehrmedizin im Umgang mit Funktionsstörungen und chronischen Erkrankungen.

Wenn man von Funktionsstörungen spricht, ist es notwendig, die bisherige Sicht durch eine biophysikalisch-funktionelle Sichtweise zu ergänzen. Dies ist nicht nur die Grundlage der fernöstlichen Medizinsysteme, sondern auch Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung einer ganzheitlich orientierten Medizin.

Die wissenschaftliche Grundlage ist die System- und Informationstheorie. Diagnostik und Therapie beziehen sich nicht primär auf ein Organ, sondern auf das biologische System Mensch in seiner Einheit von Körper, Geist und Seele. Damit gehört die neurokardiale Funktionsdiagnostik zu den systemischen Untersuchungsverfahren.

Durch die Untersuchung und therapeutische Beeinflussung neurovegetativer Regelkreise können bereits Vor- und Frühstadien einer Krankheit erfasst und somit wirkungsvoll behandelt werden, oftmals lange, bevor sich ein schulmedizinischer Befund erheben lässt. Dies betrifft vor allem Störungen auf der neurobiologischen Funktionsebene, die sich in den Spätfolgen in Form von Chronizität oder Degeneration äußern.

Ausgelöst werden diese meist durch steigende mentale Beanspruchung, unbewältigte psychische Konflikte, Leistungsdruck, Bewegungsmangel, Alltagsstress sowie einem zunehmenden Zerfall sozialer Sicherungssysteme.
Es sind genau die Erscheinungen, die heute als Hauptursachen für Herzinfarkt, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes, unspezifische Schmerzen und Krebserkrankungen erkannt werden. Angststörungen, Depressionen oder eine Burnout-Symptomatik äußern sich in einer Verminderung des kardialen vagalen Tonus.
Aus diesem Grund sind neue Konzepte erforderlich, mit denen Funktionsstörungen und chronische Erkrankungen wirkungsvoller und zielführend untersucht und behandelt werden können, bevor eine Organschädigung zu einer weitgehenden Beeinträchtigung von Lebensqualität bei den betroffen Menschen führt.
Copyright © 2013 M-C-S Medizin Consult. Alle Rechte vorbehalten.